Drucken

Start-ups: Gute Ergänzung: „klassische“ Förderdarlehen

FinanzenErgänzend zu einer Finanzierung über Beteiligungs- bzw. VC-Kapital stehen in der Seed- und Growthphase auch die „klassischen“ Förderdarlehen über Hausbanken für Investi­tionen in Software, Geräte, Gebäude und zur Finanzierung von Betriebsmitteln bereit.

 

ERP-Gründerkredite – StartGeld und Universell Darlehen

Wozu? Zur Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln

Wie? Max. 100.000 Euro, davon max. 30.000 Euro für Betriebs­mittel (StartGeld) bzw. 25 Mio. Euro (Universell), Laufzeit: maximal 10 bzw. 20 Jahre, davon höchstens zwei bzw. drei Jahre tilgungsfrei, 80%ige Haftungsfreistellung für die Hausbank (Start­Geld) bedeutet Darlehen trotz geringer oder fehlender Sicherheiten Bankübliche Besicherung (Universell)

Für wen? Gründer und junge Unternehmen bis fünf Jahre nach der Gründung

Weitere Informationen und Antragstellung? Über Bank oder Sparkasse des Unternehmens (Haus­bank) bei der KfW Bankengruppe www.kfw.de, BMWi-Förderdatenbank www.foerderdatenbank.de

ERP-Kapital für Gründung

Darlehen – Keine Sicherheiten erforderlich

Wozu? Stärkung der Eigenkapitalbasis von Gründern und jungen Unternehmen Finanzierung von Investitionen

Was? Max. 500.000 Euro, Verbilligter Zinssatz, 15 Jahre Laufzeit, sieben Jahre tilgungsfrei, zehn bis 15 Prozent des gesamten Investitionsbedarfs sollte der Existenzgründer aus eigenen Mitteln erbringen

Für wen? Gründer und junge Unternehmen bis drei Jahre nach der Gründung

Weitere Informationen und Antragstellung? Über Bank oder Sparkasse des Unternehmens (Haus­bank) bei der KfW Bankengruppe www.kfw.de, BMWi-Förderdatenbank www.foerderdatenbank.de

KfW-Unternehmerkredit und KfW-Unternehmer-kredit Plus

Investitionen im In- und Ausland, Betriebsmittel

Wozu? Finanzierung von Investitionen im In- und Ausland (z. B.: Erwerb von Grundstücken und Gebäuden, Kauf von Anlagen und Einrichtungen, Übernahmen und tätige Beteiligungen in Form von asset deals) sowie Betriebsmitteln

Was? Darlehen mit verbilligtem, risikoabhängigem Zinssatz, Laufzeit max. 20 Jahre mit tilgungsfreien Anlaufjahren als Option, Bankübliche Sicherheiten erforderlich, die Antrag annehmende Hausbank kann zur Hälfte von den Risiken entlastet werden

Für wen? Etablierte mittelständische Unternehmen, die seit min­destens fünf Jahren am Markt aktiv sind (KfW-Unter­nehmerkredit), Innovative mittelständische Unternehmen, die seit min­destens drei Jahren am Markt aktiv sind (KfW-Unter­nehmerkredit Plus)

Weitere Informationen und Antragstellung? Über Bank oder Sparkasse des Unternehmens (Haus­bank) bei der KfW Bankengruppe www.kfw.de, BMWi-Förderdatenbank www.foerderdatenbank.de

Bürgschaften der Bürgschaftsbanken, bei fehlenden Sicherheiten

Wozu? Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln

Was? Ersatz und Ergänzung banküblicher Sicherheiten für Kredite (max. 1,25 Mio. Euro)

Für wen? Existenzgründer und etablierte Unternehmen

Weitere Informationen und Antragstellung?

Bank oder Sparkasse (Hausbank) des Unternehmens, Bürgschaftsbank des jeweiligen Bundeslandes BMWi-Förderdatenbank www.foerderdatenbank.de

(Quelle: GründerZeiten extra, BMWi, Berlin)
(Bildnachweis: ©-Tatjana-Balzer – Fotolia.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.