Drucken

Arbeitslosigkeit – Wenn Sie Arbeitslosengeld beziehen

Geschenk aus verschiedenen GeldscheinenNebenberufliche selbständige Tätigkeit

Viele Gründerinnen und Gründer testen als Arbeitslosengeld-empfänger zunächst einmal „nebenberuflich“, ob der Weg in die Selbständigkeit für sie infrage kommt. Sie erhalten in diesem Fall aber nur dann weiter Arbeitslosengeld, wenn der zeitliche Umfang der Selbständigkeit 15 Stunden wöchentlich nicht erreicht. Hintergrund: Bei einer Arbeitszeit von 15 Stunden wöchentlich oder mehr gilt man nicht mehr als arbeitslos.

Verrechnung der Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit

Die Gewinne aus selbständiger Tätigkeit (Umsatz minus 30 Prozent Kostenpauschale) werden vom Arbeitslosengeld abgezogen. Höhere Kosten können berücksichtigt werden. Freibetrag pro Monat: 165 Euro.

Steuer

Das Arbeitslosengeld ist steuerfrei. Wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Ehepartner versteuert werden, kann dies aber dazu führen, dass dieser nach einem höheren Steuersatz versteuert wird. Einkünfte aus Ihrer selbständigen Tätigkeit sind steuerpflichtig.

Übergang in die hauptberufliche Selbständigkeit

Wenn Ihre Geschäftsidee funktioniert und Sie Ihre Arbeitslosigkeit beenden und sich hauptberuflich selbständig machen wollen, können Sie den Gründungszuschuss beantragen. Ansprechpartner ist Ihre Arbeitsagentur vor Ort.

Wenn Sie Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen

ALG II erhalten alle Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, wenn sie erwerbsfähig und hilfebedürftig

sind. Deshalb können auch Selbständige, die nebenberuflich selbständig sind und auf diese Weise nur ein geringes Einkommen erwirtschaften, das ALG II beziehen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Verrechnung der Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit

Die Gewinne aus selbständiger Tätigkeit (Umsatz minus Kosten) werden als Einkommen vom ALG II abgezogen. Es wird aber nicht das gesamte Einkommen angerechnet, sondern Sie erhalten einen Grundfreibetrag von 100 Euro. Weiterhin werden je nach Einkommen noch weitere Freibeträge gewährt. Verlangt Ihr persönlicher Ansprechpartner eine monatliche Gewinn- und Verlustrechnung, sind Sie verpflichtet, diese vorzulegen.

Steuer

Das ALG II ist steuerfrei. Einkünfte aus Ihrer selbständigen Tätigkeiten sind steuerpflichtig.

(Quelle: GründerZeiten 16, BMWi, Berlin)
(Bildnachweis: ©-ArVis – Fotolia.com)

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  1. Arbeitslosigkeit – Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.