Drucken

Controlling und Unternehmensplanung

StundensatzrechnerControlling ist ein entscheidender Bestandteil der Unternehmensplanung. Sollten Sie mithilfe Ihrer Controlling-Instrumente feststellen, dass es Handlungsbedarf gibt (z. B. wegen zu geringer Umsätze und/oder zu hoher Kosten), müssen Sie aktiv werden. Das ist in erster Linie die Aufgabe der Abteilung Marketing Ihres Unternehmens. Das Controlling liefert die Zielvorgaben für das Marketing und kontrolliert, ob diese Ziele erreicht werden (oder nicht).

1. Schritt: Der Blick nach innen – Status beschreiben Aufgabe des Controllings

Verschaffen Sie sich zuerst einmal einen Überblick über Ihre aktuelle Situation. Diesen Überblick liefern Ihnen die Angaben aus Ihrer Kapitalbedarfsplanung und der Liquiditätsplanung (=Finanzplanung) oder am besten eine professionelle Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA). Wichtige Controlling-Hilfen sind hier außerdem Kennzahlen. Falls die aktuellen Werte der BWA oder der Kennzahlen besser oder schlechter ausfallen als die der Vergangenheit, müssen Sie für die Zukunft herausfinden: Welches sind die Gründe für diese Abweichungen?

2. Schritt: Der Blick nach außen (auf den Markt) Aufgabe des Marketings

Ihre Gewinne können nur so hoch sein, wie es Ihr Markt zulässt. Um auf Ihrem Markt erfolgreich zu sein, müssen Sie wissen, wie es auf diesem Markt aussieht. Das ist Teil Ihrer Marketing-Planung. Ermitteln Sie, wie groß der Markt tatsächlich ist. Befassen Sie sich intensiv mit Ihren Kunden und Konkurrenten. Stellen Sie fest, wie die Geschäfte in Ihrer Branche laufen.

Aufgabe des Controllings

Im Rahmen Ihres Controllings können Sie außerdem (durch einen Branchenvergleich) herausfinden, wie gut oder schlecht Ihr Unternehmen im Verhält­nis zu vergleichbaren Unternehmen dasteht, wo Stärken und Schwächen sind, ob die Umsätze und Kosten unter dem Durchschnittswert Ihrer Branchen, im Mittelfeld oder darüber liegen und wo Sie besser werden müssen.

3. Schritt: Ziele formulieren Aufgabe des Controllings

Wenn Sie den aktuellen Status Ihres Unternehmens kennen und die Marktbedingungen aktualisiert haben, können Sie Ihre Unternehmensziele formulieren. Diese Ziele ergeben sich zum einen aus den Abweichungen der Werte in Ihrer Finanzplanung (z. B. Auftragsrückgang) bzw. den Abweichungen im Bereich der Kennzahlen (z. B. steigende Kosten pro Auftrag). Dazu kommen die Informationen, die Sie zu Ihrem Markt bzw. vergleichbaren Unternehmen zusammengetragen haben. Beispiele: Wir wollen unseren Gewinn um zehn Prozent steigern. Wir wollen unsere Vertriebskosten um fünf Prozent senken.

4. Schritt: SWOT-Analyse: Stärken- und Schwächenanalyse Aufgabe des Controllings/Marketings

Ob Sie Ihre Ziele erreichen können, hängt auch von Ihren Stärken und Schwächen ab. Dabei handelt es sich um unternehmensinterne Faktoren, auf die Sie Einfluss nehmen können. Finden Sie heraus, welches Ihre Stärken und Schwächen sind. Ermitteln Sie außerdem die Chancen und Risiken für Ihr Unternehmen. Dabei handelt es sich um Faktoren, die von außen einwirken, auf die Sie also nur reagieren können. Ihre Aufgabe ist nun, Stärken zu stärken, Schwächen auszugleichen, Chancen zu nutzen, Risiken zu verringern.

5. Schritt: Strategische Planung Aufgabe des Marketings

Wenn Sie wissen, welche Ziele Sie erreichen wollen und welche Stärken sie dafür in die Waagschale werfen können, benötigen Sie zunächst einen „roten Faden“, an dem Sie sich orientieren können: eine Strategie. Wenn Sie Ihre Strategien festgelegt haben, sollten Sie die entsprechenden Maßnahmen finden, um die Strategie in die Tat umzusetzen. Welche Strategien und Maßnahmen die richtigen sind, hängt u. a. davon ab, in welchem Verhältnis Ihr Aufwand (Zeit, Kosten) zum erwarteten Effekt steht (Erfolgsaussichten).

Beispiele:

Ziel: Sie wollen Ihren Gewinn um zehn Prozent steigern.

Mögliche Strategie und Maßnahme: Akquise zusätzlicher Endkunden mittels Anzeigenschaltung in lokaler Tagespresse.

6. Schritt: Kontrolle (Soll-Ist-Vergleich) Aufgabe des Controllings

Wenn Sie die geplanten Maßnahmen durchgeführt haben, müssen Sie nach einer gewissen Zeit überprüfen, ob Strategien und Maßnahmen die richtigen waren und Sie Ihre gesteckten Ziele erreicht haben. Das ist wieder Aufgabe des Controllings. Am besten erledigen Sie das im Rahmen einer monatlichen Betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA) und der Kontrolle Ihrer Kennzahlen (SollIstVergleich).

(Quelle: GründerZeiten 23, BMWi, Berlin)
(Bildnachweis: ©-lassedesignen – Fotolia.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.