Drucken

Forderungsmanagement – Bonitätsprüfung des Kunden

SEPAWelche Zahlungsziele können Sie Ihrem Kunden einräumen? Um diese Frage zu beantworten, benötigen Sie ausreichend Informationen über seine Bonität. Das gilt vor allem für neue Geschäftspartner und Kunden, bei denen es um größere Rechnungssummen geht. Verschaffen Sie sich diese Informationen. Aktualisieren Sie sie regelmäßig. Beauftragen Sie im Zweifelsfall eine Wirtschaftsauskunftei oder ein Inkassounternehmen damit, einen Bonitätsindex zu ermitteln.

Interne Informationsquellen

Zahlungsverhalten Ihres Kunden

  • Welches Zahlungsziel nimmt der Kunde in Anspruch (im vereinbarten Rahmen)?
  • Überschreitet er das Zahlungsziel? Wenn ja: wie oft?
  • Stellt er Antrag auf spätere Zahlung? Wenn ja: wie oft?
  • Waren oder sind Inkassomaßnahmen notwendig?

Kritische Signale, die Sie bei Ihrem Kunden wahrnehmen können

  • hohe Lagerbestände
  • schlechter Zustand der Maschinen
  • nicht ausgelastete Kapazitäten
  • schmale Angebotspalette
  • schlechtes Image der Produkte
  • zögerliche Reaktionen auf Konkurrenz
  • erhöhte Rabatte, Nachlässe, Sonderangebote
  • wenige Kunden

Tipp: Außendienst für die Früherkennung von Kreditrisiken schulen!

Externe Informationsquellen

Wirtschaftsauskunfteien/Inkassounternehmen

Haftungslage Ihres Kunden

  • Wer haftet in welcher Höhe für das Unternehmen?
  • Wer ist zeichnungsbefugt und darf Verträge abschließen?
  • Haftet das Unternehmen nur mit dem Geschäftsvermögen – oder haften die Gesellschafter auch mit ihrem Privatvermögen?

Leistungsfähigkeit Ihres Kunden (Jahresabschlüsse)

  • Hat das Unternehmen genug liquide Mittel, die Forderung auszugleichen?
  • Wie ist die Entwicklung des Unternehmens, auch im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche?

Liquidität Ihres Kunden (Eigenkapitalausstattung)

  • Ist das Unternehmen auch zukünftig in der Lage, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen?
  • Wie hoch ist der Anteil der Eigenfinanzierung im Vergleich zur Fremdfinanzierung?

Zahlungsverhalten Ihres Kunden

  • Wie sind die Zahlungserfahrungen anderer Kreditgeber oder Lieferanten mit dem Unternehmen?
  • Hat sich das Zahlungsverhalten des Unternehmens in den vergangenen Monaten verändert?

Bankenauskünfte

(werden in der Regel durch Wirtschaftsauskunfteien/Inkassounternehmen eingeholt)

Überziehungen

  • Wie oft kommt es zu Kontoüberziehungen?
  • Wie gut ist die Liquidität des Unternehmens?

Wirtschaftliche Verhältnisse

  • Stehen Einnahmen und Ausgaben in einem wirtschaftlichen Verhältnis?

Kreditwürdigkeit

  • Wie hoch ist die Fremdfinanzierung des Unternehmens?

Zahlungsfähigkeit

  • Hat das Unternehmen bisher seine Zahlungsverpflichtungen erfüllt?

(Quelle: GründerZeiten 08, BMWi, Berlin)
(Bildnachweis: © Joachim-Lechner – Fotolia.com)

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  1. Zahlungsverkehr sichern – auf SEPA vorbereiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.