Drucken

Der Businessplan – Die Rentabilität berechnen

Zahnräder - gear wheelsWenn man (viel) Geld und Arbeitskraft in eine Gründung investiert, sollte man so sicher wie möglich sein, dass sich diese Investition auch tatsächlich lohnt, dass sie rentabel ist. Für die meisten Gründerinnen und Gründer bedeutet das: Der Umsatz ihres Unternehmens muss so hoch sein, dass alle betrieblichen Kosten gedeckt sind und darüber hinaus ein akzeptabler Gewinn erzielt wird.

Über die Fragen zum Kapitalbedarf hinaus sollten Sie für sich daher klären:

  • Wie viel Gewinn wollen Sie kurz, mittelund langfristig erwirtschaften?
  • Werden Ihre Umsätze tatsächlich genug Geld abwerfen, um Ihre privaten und betrieblichen Kosten zu decken?
  • Entspricht der voraussichtliche Gewinn Ihren Vorstellungen?
  • Werden Sie genug verdienen, um sich eine finanzielle Reserve zu schaffen?

Rentabilität einschätzen

Künftiger Umsatz und künftiger Gewinn: Wie soll man Fragen danach beantworten, wenn man kein Hellseher ist? Es ist dennoch möglich, Umsatz und Gewinn ziemlich genau zu schätzen. Als Gründerin oder Gründer müssen Sie dafür mit Zahlen vergleichbarer Unternehmen, mit Angebotspreisen zukünftiger Lieferanten und Nachfragepreisen potenzieller Kunden arbeiten. Fragen Sie beim zuständigen Branchenbzw. Berufsverband nach typischen Branchenumsätzen und gewinnen, außerdem bei Unternehmensberatern, die auf Ihre Branche spezialisiert sind, zudem bei den Kammern und – soweit möglich – auch bei vergleichbaren Unternehmen.

Wie hoch Ihr künftiger Umsatz und Ihr künftiger Gewinn ausfallen werden, hängt dabei untrennbar mit diesen Fragen zusammen: Mit wie vielen Kunden können Sie rechnen? Wie viel Geld haben diese Kunden zur Verfügung? Wie viele Konkurrenten werben mit Ihnen um dieselben Kunden? Zu welchem Preis werden Sie Ihr Angebot verkaufen können?

Gewinnvorstellungen

Wie viel Ihr Unternehmen erwirtschaften muss, um alle betrieblichen und privaten Kosten zu decken, ist die eine Seite. Die andere Seite ist, dass Sie darüber hinaus sicherlich auch ganz bestimmte Vorstellungen davon haben, wie viel Sie erwirtschaften wollen, um einen bestimmten Lebensstandard zu halten oder zu erzielen. Wie groß dieses „Plus“ sein soll, ist individuell sehr unterschiedlich. Stecken Sie Ihre Erwartungen aber nicht zu hoch, sondern bleiben Sie realistisch. Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer, die auf die Schnelle das „große Geld“ machen, sind die Ausnahme.

Rentabilitätsvorschau

Die recherchierten Zahlen fließen in Ihre Rentabilitätsvorschau ein. Hier stellen Sie den zu erwartenden Umsatz den zu erwartenden Kosten gegenüber. Je weiter die Umsätze die Kosten übertreffen, desto größer ist die Rentabilität Ihres Vorhabens. Eine Rentabilitätsvorschau sollte drei Geschäftsjahre umfassen. Das dritte Jahr gilt als besonders kritisch. Wenn Sie zinsgünstige Darlehen aus Förderprogrammen nutzen, müssen Sie in der Regel genau dann mit der Tilgung beginnen. Ihre finanzielle Belastung steigt sprunghaft an. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Recherche. Je realistischer und genauer Ihre Kalkulation ausfällt, desto sicherer wird Ihre Startphase sein.

(Quelle: GründerZeiten 07, BMWi, Berlin)

Ein Gedanke zu “Der Businessplan – Die Rentabilität berechnen

  1. Und egal wie gut man den zu erwarteten Umsatz recherchiert, am Ende bleiben es nur ungefähre Zahlen. Das sollte man nie vergessen und deswegen mit einer gewissen Spanne rechnen. Was passiert, wenn es schlecht läuft und was wenns gut wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.