Drucken

Scheinselbständigkeit

GeschäftsrisikoIch mach mich selbständig. Das ist einfach gesagt. Aber nicht immer ist der Selbständige auch selbständig, weil nicht alle Kleingründer automatisch echte Selbständige sind.

Insbesondere ist das der Fall, wenn die Existenzgründer z. B. nicht die freie Wahl des Arbeitsortes und der Arbeitszeit haben und darüber hinaus noch an die Weisungen des Auftraggebers gebunden sind.

Nicht wenige Auftraggeber wissen um die Problematik und wollen vor einer möglichen Auftragserteilung wissen, ob sie es mit einem echten Selbständigen zu tun haben. Das geschieht nicht ohne Grund. Der Auftraggeber kann für die Rentenversicherung oder ggf. die gesamte Sozialversicherung zu Kasse gebeten werden. Wenn es ganz schlecht läuft, ist der Auftraggeber sogar gezwungen, den Auftragnehmer fest anzustellen. Das ist eine Entwicklung, die der Auftraggeber auf jeden Fall vermeiden möchte.

Auch das Finanzamt kann Probleme bereiten. Es akzeptiert es auf Dauer nicht, wenn eine selbständige Tätigkeit – auch im Nebenerwerb – nur Verluste einfährt und auch nach mehreren Jahren keine Gewinne erzielt. Anstelle einer Selbständigkeit unterstellt man hier eine so genannte Liebhaberei, für die es keine Steuererleichterungen gibt. Achtung: Steuerlich geltend gemachte Betriebsausgaben können bis zu einer Frist von etwa acht Jahren ggf. zurückgefordert werden.

Kleines Regelwerk: Wenn Sie die Fragen 1., 2. und 3. mit „Ja“ und 4. und 5. mit „Nein“ beantworten, können Sie grundsätzlich davon ausgehen, dass Sie selbständig arbeiten.

  1. Sind Sie rechtlich (durch die Rechtsform) und wirtschaftlich (z.B. durch das unternehmerische Risiko) selbständig?
  2. Erfüllen Sie Ihre Aufgaben unabhängig von Weisungen?
  3. Tragen Sie das unternehmerische Risiko und die Kosten der Arbeitsausführung?
  4. Ist Ihre Arbeitszeit nach Dauer, Beginn und Ende durch Auftraggeber bindend festgelegt?
  5. Sind Sie unmittelbar in den Arbeitsablauf und die Organisation von Auftraggebern integriert?

Klären Sie Ihre Situation im Zweifel bei der

Deutschen Rentenversicherung Bund
10704 Berlin
Telefon: 030 865-1, Servicetelefon: 0800 10 00 480 70
Fax: 030 865-1
E-Mail: drv@drv-bund.de
Internet: www.deutsche-rentenversicherung-bund.de
(Stichwort „Statusfeststellungsverfahren“)

(Quelle: GründerZeiten 44, BMWi, Berlin)

(Bildnachweis: © fotokalle – Fotolia.com)

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  1. Freie Berufe – Das Finanzamt entscheidet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.