Drucken

Unternehmensnachfolge

UnternehmensnachfolgeNeben der klassischen Existenzgründung, einer Neugründung, gibt es auch die Alternative, ein Unternehmen, das schon länger am Markt existiert und zum Verkauf steht, zu übernehmen. Einfacher ist das auch nicht. Die Vorbereitungen sind mindestens genauso umfangreich wie bei einer Neugründung. Und preiswerter? Nicht unbedingt. Was auf der einen Seite für eine Neugründung ausgegeben werden muss, z. B. für Marketing, um das Produkt oder die Dienstleistung bekannt zu machen, muss bei einem Unternehmenskauf in den Kaufpreis gesteckt werden. Schließlich ist ja schon alles vorhanden.

Da keiner gerne die Katze im Sack kauft, sollte das zu verkaufende Unternehmen gründlich geprüft werden. Für eine gründliche Überprüfung sind die Bilanzen der letzten drei bis fünf Jahre, inklusive der Gewinn- und Verlustrechnung, notwendig. Meistens empfiehlt es sich, die Bilanzen durch Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer prüfen zu lassen, da sie über das Fachwissen verfügen. Die stellen ziemlich schnell fest, ob das Unternehmen in Problemen steckt oder nicht und ermitteln auch einen Kaufpreis für den Käufer. Damit ist die Prüfung aber noch nicht abgeschlossen. Weitere Punkte sind z. B.

  • der Standort
  • der Ruf
  • die Kunden
  • die Mitarbeiter
  • der Zustand der Geschäftsausstattung und Maschinen
  • die Konkurrenz und
  • bestehende Verträge.

Dabei sind u.a. anhängige Rechtsverfahren und auch Gewährleistungen nicht zu vergessen.

Ist bis hier alles gut verlaufen, geht die Arbeit weiter. Anwälte werden tätig, wenn der Entschluss gefasst wurde, das Unternehmen zu kaufen und der Verkäufer einem Verkauf grundsätzlich zustimmt. Verträge werden aufgesetzt und über die Anwälte nach Wünschen der beiden Parteien abgestimmt.

So langsam wird das Ziel – die Übernahme des Unternehmens – erreicht. Nach der Vertragsunterzeichnung geht das Unternehmen zum festgelegten Stichtag an den Käufer über, der Verkäufer ist aus der Verantwortung raus. In den nächsten Monaten wird der Verkäufer das Unternehmen noch begleiten, um die Übergabe sauber abzuwickeln und um den Käufer in die Prozesse einzuarbeiten.

Dieses und weitere Daten haben wir als kompakte Übersicht Unternehmensveräußerung und Betriebsübernahme zusammengestellt.

(Bildnachweis: © Stauke – Fotolia.com)

2 Gedanken zu “Unternehmensnachfolge

  1. Hallo! Sehr interessanter Artikel! Ich beschäftige mich auch seit einiger Zeit mit der Nachfolgeregelung in mittelständischen Unternehmen und habe immer wieder gelesen, wie wichtig es ist, dass Unternehmer sich schon frühzeitig mit diesem Thema auseinandersetzten. Zur internen Überhabe habe ich auch hier http://www.bridge-imp.de/blog-artikel/items/unternehmensnachfolge-familienunternehmen-fokus-interne-uebergabe.html einen interessanten Blogartikel gefunden, der sich auch mit dem Konfliktpotential innerhalb einer Familie bei einer Übergabe an die nächste Generation beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.